Riesenpizza in der L’Osteria

Die L’Osteria ist eine in ganz Deutschland etablierte Kette, die für viele Pizzafans fast schon zum Standard der Systemgastronomie gehört. Deshalb soll dies auch keine ausführliche Restaurantkritik werden, sondern einfach nur der Hinweis, dass man dort – in diesem Fall in Frankfurt in der Speicherstraße – erstaunlich leckere Pizza bekommt. Continue reading „Riesenpizza in der L’Osteria“

Advertisements

Käse-Explosion bei Jamy’s Burger

Einen sehr leckeren Burger gibt es bei Jamy’s Burger in der Neuen Kräme nahe des Römers. Wenn man das Glück hat, draußen einen Tisch zu bekommen, kann man den vielen geschäftigen Menschen beim Vorbeihasten zusehen, während man eine hausgemachte Limetten-Minz-Limonade (vorsicht, sehr süß!) aus dem Plastikbeutel trinkt, in der Kräuterstückchen schwimmen. Continue reading „Käse-Explosion bei Jamy’s Burger“

Savanna (Innenstadt)

Wer in Frankfurt Afrikanisch essen möchte, der hat die Auswahl aus gleich mehreren sehr guten Locations. Nachdem ich schon häufiger „Im Herzen Afrikas“ war, haben wir gestern nun dem Savanna, einem Eritreer in einer Querstraße der Konstablerwache, einen Besuch abgestattet.

Das Savanna ist ein kleines Restaurant, das hübsch, einfach und gemütlich eingerichtet ist. Kippelige kleine Stühlchen, Baumhäuser oder andere ungewöhnliche Sitzgelegenheiten gibt es dort nicht; dafür sind Wände und Holztüren in kräftig-leuchtenden Farben gestrichen, was dem Restaurant eine fröhliche, heimelige Atmosphäre verleiht. Continue reading „Savanna (Innenstadt)“

Aroydee (Innenstadt und Ostend)

Das in meinen Augen beste Thai-Essen in Frankfurt gibt es bei Aroydee. Die beiden Restaurants – eins auf der Hanauer Landstraße, eins in der Stiftstraße in der City – haben zwar den Charme eines Asia-Imbiss. Doch die Gerichte sind toll. Das sieht man auch daran, dass die Filialen abends immer voll sind. In der Stiftstraße mussten wir sogar mal anstehen, um einen Tisch zu bekommen. Continue reading „Aroydee (Innenstadt und Ostend)“

Im Herzen Afrikas (Bahnhofsviertel)

Das „Im Herzen Afrikas“ ist in Frankfurt gewissermaßen ein Evergreen. Ich gehe immer wieder gerne hin, auch wenn es relativ schwer ist, dort einen Tisch zu bekommen – und die  Reservierungen so dicht getaktet sind, dass der gemütliche Abend meistens von vornherein durch eine Deadline begrenzt ist. Aber das leckere Essen und die tolle Atmosphäre sind es wert, das auf sich zu nehmen.

Man sitzt auf winzigen Stühlchen oder gleich auf dem Boden, in einer Art Baumhaus oder einem in der weiß verkalkten Wand eingelassenen Alkoven.Dazu balanciert man große Teller mit verschiedenen Gemüsen, Kartoffeln, Fleisch und einem tollen weichen Fladenbrot halb auf dem Tisch, halb auf dem Schoß – und man isst mit den Händen. Continue reading „Im Herzen Afrikas (Bahnhofsviertel)“